Themen

Die meisten Atemübungen zielen auf Entspannung ab. Hier ist mal eine, mit der du deine Konzentration fördern kannst: die Wechselatmung. Klingt recht kompliziert, aber wenn man den Dreh erst mal raus hat, ist es tatsächlich ganz einfach.

Jetzt abspielen

Warum Wechselatmung?

Fehlt es an geistiger Frische, fühlst du dich ausgelaugt und schlapp und bist auch noch irgendwie gestresst? Dann könnte die Wechselatmung eine gute Übung sein, dich stressmäßig wieder auf den Teppich und leistungsmäßig voll auf die Höhe zu bringen.

Hand hoch!

Bei der Wechselatmung musst du dir mit der rechten Hand abwechselnd oder gleichzeitig die Nasenlöcher zuhalten. Das kannst du einfach irgendwie machen oder mit einer bestimmten Handhaltung, wie es im Yoga praktiziert wird. Hier schließt der Daumen das rechte und Ring- plus kleiner Finger das linke Nasenloch. Zeige- und Mittelfinger sind dabei eingerollt, ihre Spitzen berühren die Wurzel des Daumens. Diese besondere Handhaltung, Vishnu Mudra genannt, soll Friedfertigkeit und Ruhe fördern.  

Nur zur Sicherheit: Die Finger werden nicht in die Nasenlöcher gesteckt, sondern drücken die Nasenflügel von außen zu.

Übung: Wechselatmung

Setze dich bequem, aber aufrecht hin. Der Rücken sollte relativ gerade sein, damit du gut und frei atmen kannst.  

  1. Schließe das rechte Nasenloch mit dem Daumen und atme durch das linke Nasenloch ein. Zähle dabei bis vier.
  2. Schließe beide Nasenlöcher und halte den Atem an. Zähle dabei bis sechzehn.
  3. Halte das linke Nasenloch mit Ring- und kleinem Finger geschlossen und atme durch das rechte Nasenloch aus. Zähle dabei bis acht.  
  4. Atme nun durch das freie rechte Nasenloch wieder ein, das linke bleibt geschlossen. Zähle dabei bis vier.
  5. Schließe wieder beide Nasenlöcher und halte den Atem an. Zähle dabei bis sechzehn.
  6. Öffne das linke Nasenloch und atme hierdurch aus. Zähle dabei bis acht.
  7. Atme nun durch das freie linke Nasenloch wieder ein, das rechte bleibt geschlossen. Zähle dabei bis vier.
  8. Schließe wieder beide Nasenlöcher und halte den Atem an. Zähle dabei bis sechzehn.
  9. Öffne das rechte Nasenloch und atme hierdurch aus. Zähle dabei bis acht.
  10. Atme nun durch das freie rechte Nasenloch wieder ein, das linke bleibt geschlossen. Zähle dabei bis vier.
Info

Wechselatmung

Vereinfacht könnte man auch sagen:

  • Rechts ein – halten – links aus.
  • Links ein – halten – rechts aus.
  • Rechts ein – halten – links aus.
  • Links ein – halten – rechts aus.
  • Und so weiter.

Starte mit 10 Minuten und steigere dich, wenn du magst.

Wofür ist die Wechselatmung gut?

  • Bessere Konzentration
    Die Wechselatmung sorgt für einen Ausgleich zwischen den beiden Hirnhälften. Dadurch kannst du dich besser konzentrieren.
  • Innere Ruhe
    Die Nerven werden beruhigt, und die innere Ruhe wird gefördert.‍
  • Körperliche Harmonie
    Rechte und linke Körperhälfte werden miteinander verbunden, das Immunsystem und die Lungenkapazität gestärkt, und das Herz-Kreislauf-System wird trainiert.

Ich wünsche Happy Breath-Break!

1
Personen gefällt dieser Beitrag.

feel free und stell uns deine Fragen!

Mehr hilfreiche Infos zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen: