Themen

Liquidität ist für dich als Solo-Selbstständige:r wie Wasser für einen Baum. Damit du in deinem Business erfolgreich sein kannst, muss einfach immer genug Geld vorhanden sein. Deshalb spricht man auch von „flüssig sein“. Deine Liquidität muss jederzeit ausreichen, um deine Rechnungen zu bezahlen. Wenn das nicht mehr der Fall ist, hast du ein Problem. Erfahre hier bei uns, wie du deine Liquidität sicherst.

Jetzt abspielen

Definition: Was ist Liquidität?

Definition

Liquidität (Synonym: Zahlungsfähigkeit) ist die Fähigkeit, jederzeit den Zahlungsverpflichtungen gegenüber seinen Gläubigern nachkommen zu können. Zu deinen Gläubigern zählen insbesondere:

  • Lieferanten und Dienstleister:innen
  • Finanzbehörden und Sozialversicher­ungsträger
  • Kreditgeber wie Banken, Sparkassen, Investor:innen

Viel Arbeit und ein volles Auftragsbuch sind ein gutes Zeichen. Trotzdem gehen viele Solo-Selbstständige pleite. Wieso?

Bei der Liquidität eines Unternehmens geht es darum, jederzeit die Rechnungen bezahlen zu können, also zahlungsfähig zu bleiben. Dabei ist es egal, ob du gerade an einem großen Auftrag arbeitest, der dir in 3 Monaten einen großen Batzen Geld einbringt. Wenn du jetzt gerade deine Rechnungen nicht zahlen kannst, ist das ein Problem.

Fehlende Zahlungsfähigkeit ist einer der Hauptgründe für Insolvenzanträge in Deutschland. Das wird von vielen Selbstständigen unterschätzt. Wenn du deinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kannst, bist du von Zahlungsunfähigkeit bedroht und das bedeutet meist: Insolvenz.

Wieso geht einem das Geld aus?

Gerade am Anfang der Solo-Selbstständigkeit ist die Kasse oft knapp. Dann tut es natürlich besonders weh, wenn eine hohe Rechnung ins Haus flattert. Das liegt zum einen natürlich daran, dass du dir erst einmal ein Einkommen aufbauen musst. Du kennst das sicher: Am Anfang hattest du kaum volle Auftragsbücher oder ausreichend Kund:innen. Zum anderen hattest oder hast du noch viel zu lernen, wenn dein kaufmännisches Wissen noch nicht besonders groß ist.

Doch auch dann, wenn deine Einkommensquellen besser erschlossen sind und deine Selbstständigkeit gut läuft, kann es zu Liquiditätsproblemen kommen. Gerade nach 2 oder 3 Jahren erwischt viele Selbstständige zum Beispiel mit dem allseits beliebten Steuerbescheid eine hohe Steuernachzahlung verbunden mit höheren Vorauszahlungen. Das Finanzamt ist dabei unerbittlich. Bist du auf diese hohen Forderungen nicht vorbereitet, kann es eng werden.

Tipp

Achte besonders als Freiberufler:in darauf, dein Honorar in angemessener Höhe zu stellen und einen für dich fairen Stundensatz zu berechnen, damit du liquide bleibst!

Was ist ein Liquiditäts­engpass?

Unter Liquidität versteht man die Geldmittel, die dir zur Verfügung stehen, um deine Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Dazu gehört zum Beispiel das Bargeld in der Kasse („Barliquidität“) oder das Guthaben auf deinem Geschäftskonto.

Ein Liquiditätsengpass ist der Mangel an Zahlungsmitteln, bezieht sich also ebenfalls auf deine Barliquidität und dein Bankguthaben. Fehlen dir diese, kannst du deinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen.

Wie kommt es zu einem Liquiditäts­engpass?

Aus verschiedenen Gründen kann es nicht nur am Anfang, sondern auch im Verlauf einer selbstständigen Tätigkeit immer wieder zu Engpässen bei der Liquidität kommen.

Problem 1: Verbindlichkeiten

Die Einnahmen von Selbstständigen schwanken natürlich.

Wenn du in guten Zeiten die eigenen Ausgaben erhöhst und dich z. B. durch Kredite dauerhaft bindest, kann es in etwas schlechteren Zeiten schon problematisch werden, allen Verbindlichkeiten nachzukommen. Achte also darauf, Rücklagen zu bilden für schlechte Zeiten. Auch Lieferantenkredite können ein sinnvolles Mittel sein, um die Liquidität zu sichern.

Problem 2: Forderungen

Neben deinen Verbindlichkeiten, auf die du direkt Einfluss hast, können auch deine Forderungen deine Liquidität reduzieren. Auf diese hast du keinen Einfluss, wenn deine Kund:innen eine schlechte Zahlungsmoral haben. Am besten etablierst du hier ein effizientes Mahnwesen. Dabei kann dich zum Beispiel eine Buchhaltungssoftware unterstützen, die diese Funktion integriert hat.

Gute Planung ist die halbe Miete: Wie wird Liquidität richtig geplant?

Liquidität ist also extrem wichtig für dich. Damit du sie auch wirklich sicherstellen kannst, brauchst du – wie immer im Business – eine gute Planung!

Für eine gute Liquiditätsplanung musst du deine betrieblichen Einnahmen und Ausgaben gemäß ihren Fristen und ihrer Höhe ermitteln und festhalten.

Es gibt mehrere Punkte, die du berücksichtigen musst, wenn du deinen Liquiditätsplan erstellst:

  1. Achte auf deine liquiden Mittel, also jene flüssigen Zahlungsmittel, die sofort vorhanden und jederzeit verfügbar sind.
  2. Erfasse deine regelmäßigen Einnahmen und plane die zukünftigen. Dazu zählen voraussichtliche Einnahmen aus Verkäufen bzw. Projekt- und Kundenaufträgen, aber auch voraussichtliche Darlehen.
  3. Halte außerdem Einlagen und sonstige Einnahmen, also alle Vermögensgegenstände, in deiner Liquiditätsplanung fest.
Tipp

Folgende Positionen gehören in deinen Liquiditätsplan:

  • Einzahlungen
  • Auszahlungen
  • Umsatz
  • Einkauf
  • Kredite
  • Zinsen
  • Tilgung
  • Marketing
  • Steuerzahlungen
  • Steuererstattungen
  • Investitionen
  • Fördermittel
  • Betriebskosten
  • Privateinlagen

Finanzplan vs. Liquiditätsplan: Was sind die Unterschiede?

Der Liquiditätsplan ist im Gegensatz zum Finanzplan ein kurzfristiges Instrument der Planung. Mit deinem Liquiditätsplan stellst du sicher, dass dein Business jederzeit genügend flüssige Mittel hat. Der Liquiditätsplan listet kurzfristig sämtliche Einzahlungen und Auszahlungen zum Zeitpunkt ihrer Zahlung innerhalb weniger Wochen oder Monate auf.

Der Finanzplan ist längerfristig ausgerichtet und berücksichtigt die erwarteten Zahlungsströme im Leistungszeitraum von 1 bis 5 Jahren.

Welche Arten von Liquidität gibt es überhaupt?

Dynamische Liquidität

Bei der dynamischen Liquidität berechnest du, ob du deine Verbindlichkeiten in einem bestimmten Zeitraum (meist 1 bis 3 Monate) durch Einsatz deiner liquiden Mittel, der kurzfristigen Forderungen und der geschätzten Umsätze bezahlen kannst.

Statische Liquidität

Statische Liquidität arbeitet mit Liquiditätsgraden.  Hier geht es darum, herauszufinden, ob du alle deine Zahlungsverpflichtungen fristgerecht erfüllen kannst.

Info

Liquidität wird nach 3 Liquiditäts­graden unterschieden

  • Liquidität 1. Grades: Geld, das unmittelbar zur Verfügung steht, z. B. als Guthaben in der Kasse oder auf dem Girokonto. Formel zur Berechnung der Liquidität 1. Grades: Teile den deine liquiden Mittel (Kasse, Guthaben bei Banken) durch die Summe aus den Verbindlichkeiten und multipliziere die Summe mit 100. Die Liquidität 1. Grades sollte bei 20 % liegen.
  • Liquidität 2. Grades: auch einzugsbedingte Liquidität genannt. Geld, das nicht unmittelbar, aber kurzfristig zur Verfügung steht (z. B. Wertpapiere oder offene Forderungen gegenüber Kunden).
  • Liquidität 3. Grades: auch umsatzbedingte Liquidität genannt. Hier werden auch noch die sogenannten Vorräte und Lagerbestände mit einbezogen.

Wie lassen sich Liquiditäts­engpässe vermeiden? – Praktische Tipps zur Liquidität

Es gibt viele Möglichkeiten, warum Selbstständige in Liquiditätsprobleme geraten können. Deshalb solltest du vorsorgen, das Liquiditätsrisiko ausschließen und einen Liquiditätsengpass durch eine Berechnung vermeiden. Um deine Liquidität zu berechnen, brauchst du aussagekräftige Liquiditätskennzahlen.

Dazu ein paar zwei Tipps:

1. Umsätze realistisch einschätzen

Ein Grund, warum gerade Solo-Selbstständige recht schnell in eine Liquiditätsfalle geraten, ist eine unrealistische Umsatzerwartung. Bei der Erstellung eines Businessplans wird viel recherchiert und Marktdaten werden genutzt. Doch wirst du nie gleich zu Beginn die Werte der schon länger aktiven Wettbewerber erreichen. Deshalb solltest du nicht nur Marktdaten nutzen, sondern diese auch realistisch beurteilen und sehr konservativ planen.

2. Kapitalbedarf realistisch berechnen

Die andere Seite der Medaille sind deine Betriebsausgaben. Diese solltest du ebenfalls für 6 bis12 Monate vorausplanen. Analysiere genau, was alles Geld kostet.

Achtung

Kleinvieh macht auch Mist!

Gerade die vielen kleinen Ausgaben werden oft unterschätzt. Viele Selbstständige sind schon in Probleme gerutscht, weil sie nur „netto“ gedacht haben, aber Ausgaben trotzdem erst einmal „brutto“ begleichen müssen, bevor sie früher oder später vom Finanzamt Geld zurückbekommen. Behalte das also immer im Hinterkopf!

Liquidität verbessern und steigern

Um deine Liquidität zu verbessern und zu steigern, haben wir diese hilfreichen Tipps für dich:

1. Senke deine Ausgaben

Musst du rasch deine Liquidität steigern, drehe an der Kostenschraube. Während es schwieriger ist, Einnahmen kurzfristig zu erhöhen, kannst du viele kleine Stellschräubchen nutzen, um Geld zu sparen. Deshalb lohnt es sich, alle Ausgaben – auch die privaten – in einer Übersicht festzuhalten. So kannst du jederzeit Kostenfresser identifizieren und gegensteuern.

2. Bilde Rücklagen

Immer eine gute Idee ist es, finanzielle Rücklagen zu bilden. In besseren Zeiten solltest du nicht alles ausgeben, sondern Geld zurücklegen. Es wird auch wieder schlechtere Zeiten geben.

3. Minimiere Außenstände

Wenn du von Anfang an auf ein konsequentes Forderungsmanagement setzt, lässt du Außenstände erst gar nicht entstehen und minimierst dein Zahlungsausfallrisiko. Hierfür wichtig ist:

  • Eine zeitnahe Rechnungsstellung und das Anbieten von Skonto als Zahlungsanreiz sind erste Schritte. So schließt du die Lücke zwischen Verkauf und Zahlungseingang.
  • Mahne überfällige Rechnungen sofort an! Wie du ein effizientes Mahnwesen aufbaust, zeigen wir dir in dem Artikel „Mahnung schreiben“.
  • Das Risiko von Zahlungsausfällen verringerst du, indem du dich über einen Kunden informierst, bevor du ein Geschäft mit ihm machst.
  • Alternativ kannst du auf Vorkasse setzen, um spätere Zahlungsausfälle zu vermeiden.

4. Plane deine Finanzen

Behalte dein Soll und Haben immer im Blick! Die finanzielle Planung deiner eigenen Selbstständigkeit ist kein einmaliges Projekt. Es ist eine dauerhafte Aufgabe. Überprüfe dabei immer wieder, wie sich deine Einnahmen und Ausgaben entwickeln. Dabei hilft es, wenn du deine Buchhaltung selbst machst – mit einer Buchhaltungssoftware wie lexoffice geht das ganz einfach. Damit kannst du die kommenden 6 bis 12 Monate dauerhaft im Auge behalten. So kannst du bei Schieflagen frühzeitig reagieren.

Info

Liquidität und Gewinn – wo liegt der Unterschied?

Ganz einfach gesprochen ist der Gewinn die Differenz aus Verkaufserlösen (Einnahmen) und Kosten in einem bestimmten Zeitraum (in der Regel ein Kalenderjahr). Also: Einnahmen - Kosten = Gewinn. Damit wird direkt deutlich, welche Größen den Gewinn beeinflussen.

Die Liquidität bezeichnet dagegen die zur Verfügung stehenden Mittel (u. a. Bargeld, Bankguthaben etc.) zur Deckung der anfallenden Kosten.

Zusammenfassung

Liquidität zusammengefasst

  • Von deiner Liquidität bzw. Zahllungsfähigkeit hängt der Erfolg deines Business ab.
  • Mit einer guten Liquiditätsplanung hast du ein wirkungsvolles Kontroll- und Steuerungsinstrument an der Hand.
  • Du verringerst damit deutlich die Gefahr, in die Liquiditätsfalle zu tappen, vermeidest aber auch Kosten durch Mahngebühren und teure Überziehungszinsen.
  • Deine Liquiditätsplanung ist aber nur so gut wie die Qualität der genutzten Daten.
  • Versuche, belastbare Daten in die Liquiditätsplanung einfließen zu lassen und diese kontinuierlich zu pflegen.
Lust auf mehr? Freue dich auf bereichernde
Inhalte für dein Business.
Lust auf mehr? Freue dich auf bereichernde Inhaltefür dein Business.
Abonniere den lexfree Newsletter
Personen gefällt dieser Beitrag.

feel free und stell uns deine Fragen!

Mehr hilfreiche Infos zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen: