Themen

Um mit einem Geschäftsmodell langfristig erfolgreich zu sein, sollten Unternehmer:innen die Grundzüge der Kostenrechnung verstehen. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei die Berechnung der Fixkosten. Erfahre hier, in welchem Zusammenhang die Stückkosten deiner Produkte mit dem Gewinn stehen, was der Unterschied zwischen fixen und variablen Kosten ist und wie du deine Fixkosten einfach und schnell berechnen kannst.

Jetzt abspielen

Was sind Fixkosten?

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei Fixkosten um die Kosten, die unabhängig vom laufenden Betrieb in einem Unternehmen anfallen. Stattdessen fallen sie in regelmäßigen Intervallen in derselben Höhe an, zum Beispiel monatlich oder jährlich. Sie bleiben also über einen bestimmten Zeitraum hinweg konstant.

Ein Beispiel: Falls du ein Büro gemietet hast, wird dafür jeden Monat eine vertraglich vereinbarte Miete fällig. Und zwar unabhängig davon, wie hoch die Menge an Produkten oder Dienstleistungen ist, die du in diesem Zeitraum verkauft hast. Deshalb werden feststehende Kosten dieser Art stets als Fixkosten bezeichnet.

Variable Kosten vs. Fixkosten

Das Gegenteil von Fixkosten sind variable Kosten. Diese steigen und sinken je nach Auftragslage in deinem Unternehmen. Verkaufst du beispielsweise mehr Produkte, werden sich logischerweise auch deine Materialkosten erhöhen.

Die Gesamtkosten ergeben sich aus der Summe der Fixkosten und der variablen Kosten.

Info

Was sind sprungfixe Kosten?

Nicht immer lassen sich Kostenarten eindeutig zuordnen. Wenn du zum Beispiel aufgrund eines erhöhten Produktionsbedarfs eine neue Maschine anschaffen musst, handelt es sich dabei um sogenannte sprungfixe Kosten. Dabei steigen die Fixkosten nicht kontinuierlich an, sondern erreichen sprunghaft ein höheres Kostenniveau. Sprungfixe Kosten sind relevant für deine Leistungs- und Kostenkalkulation.

Fixkosten im Unternehmen: Beispiele

Was genau Fixkosten sind, wird schnell klar, wenn du dir ein paar Beispiele für variable und fixe Kosten ansiehst.

Zu den klassischen Fixkosten im Unternehmen zählen beispielsweise:

  • Grundgebühren für Telefon, Strom, Wasser oder Gas
  • Mieten für Verkaufsflächen, Produktionsstätten, Lagerflächen und Büro
  • Zinsen für Kredite und andere Finanzierungsformen
  • Lineare Abschreibungen für Fahrzeuge, Maschinen und Büroausstattung
  • Kosten für Gebäudereinigung
  • Versicherungskosten
  • Hosting-Gebühren für deine Website

Variable Kosten sind zum Beispiel:

  • Kosten für Rohstoffe
  • Transportkosten
  • Energiekosten für Maschinen
  • Kosten für Dienstleister:innen

Warum ist es wichtig, die Fixkosten zu berechnen?

Du solltest alle Arten von Fixkosten genau kennen und immer gut im Auge behalten. Aus folgenden Gründen ist das relevant:

  • Liquidität sichern: Fixkosten fallen auch dann an, wenn dein Geschäft einmal nicht so gut läuft. Nur wenn du die Entwicklung deiner Fixkosten immer im Blick hast, kannst du rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um eine Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden.
  • Kosten senken: Seine Fixkosten zu überblicken, ist der erste Schritt, um eventuelle Einsparpotenziale aufzudecken und zu realisieren.
Info

Wenn du die Fixkosten in deinem Unternehmen senken möchtest, kannst du zum Beispiel zu einem günstigeren Energielieferanten oder Handy-Anbieter wechseln. Bevor du eine neue Maschine anschaffst, ist es sinnvoll, den Produktionsprozess genau zu durchleuchten.

Fixkosten mithilfe einer Formel berechnen

Wenn du deine Fixkosten aus den Gesamtkosten berechnen möchtest, gelingt das mithilfe der Umwandlung folgender Grundformel:

Gesamtkosten = Fixkosten + variable Kosten

Das bedeutet im Umkehrschluss:

Fixkosten = Gesamtkosten - variable Kosten

Das Ergebnis zeigt dir, wie hoch deine Fixkosten im Verhältnis zu den Gesamtkosten sind. Wirklich aussagekräftig ist das allerdings noch nicht. Denn dazu ist es erforderlich, deine Fixkosten pro Stück zu kennen.

Wie berechnet man die Fixkosten pro Stück?

Keine Sorge, die Berechnung von sogenannten Stückkosten ist keine Raketenwissenschaft. Du kannst sie einfach durchführen, indem du die Summe der Gesamtkosten und der produzierten Menge an Gütern analysierst. Daraus ergibt sich die Formel:

Fixe Kosten + variable Kosten / Produktionsmenge = Stückkosten

Um anteilige Fixkosten zu berechnen, sind also mehrere Schritte erforderlich. Am einfachsten lässt sich das anhand eines anschaulichen Beispiels erklären: Stell dir vor, dass du in der Tee-Branche tätig bist. Nehmen wir an, dass für die Produktion eines Teebeutels Kosten in Höhe von 10 Cent entstehen. Die monatliche Miete für deine Produktionsstätte beträgt 3.000 Euro. In den Sommermonaten wird deutlich weniger Tee konsumiert als im Winter, weshalb du gezwungen bist, deine saisonale Produktionsmenge auf 100.000 Teebeutel zu reduzieren.

Die Fixkosten betragen in diesem Beispiel 3.000 Euro. Die variablen Kosten setzen sich aus der Menge der Teebeutel multipliziert mit dem Stückpreis zusammen:

100.000 Teebeutel x 0,1 € pro Stück = 10.000 € variable Kosten

Die Gesamtkosten betragen somit 13.000 Euro. Um nun daraus die Fixkosten pro Stück zu berechnen, musst du diese durch die Anzahl der hergestellten Produkte teilen. In unserem Beispiel ergibt das die folgende Berechnung:

Fixkosten (3.000 €) / 100.000 Teebeutel = 0,03 € fixe Stückkosten

Die fixen Stückkosten für einen Teebeutel betragen somit 3 Cent. In diesem Beispiel wurden als fixe Kosten nur die Kosten für die Produktionsstätte herangezogen. In der Praxis kommen dazu jedoch weitere Kostenstellen, wie beispielsweise die Mietkosten fürs Büro hinzu.

Fixkosten berechnen nach Vorlage

Jedes Unternehmen funktioniert nach eigenen Spielregeln. So werden für unterschiedliche Produkte zum Beispiel auch unterschiedliche Rohstoffe benötigt. Damit du nicht jedes Mal mit der Berechnung neu beginnen musst, leg dir am besten eine übersichtliche Vorlage in Excel oder einem ähnlichen Tabellenkalkulationsprogramm an, auf die du im Bedarfsfall zugreifen kannst.

Info

Gut zu wissen: Wirklich interessant werden fixe Stückkosten jedoch erst im Kontext mit den variablen Stückkosten. Denn allein durch das Berechnen der Fixkosten lässt sich noch kein aussagekräftiger Deckungsbeitrag ermitteln. Letzterer ist jedoch entscheidend, damit du weißt, welche Preiskalkulation zielführend ist, um deine Kosten zu decken und einen Gewinn zu erwirtschaften.

Deckungs­beitrag pro Stück berechnen?

Aus unserem obigen Beispiel wissen wir bereits, dass die variablen Kosten für die Erzeugung eines Teebeutels bei 10 Cent liegen. Gemeinsam mit den fixen Stückkosten liegen die Gesamtkosten für die Herstellung pro Stück also bei 13 Cent. Der Deckungsbeitrag gibt an, welchen Verkaufspreis du ansetzen musst, damit du deine Kosten decken kannst. Dieser liegt in unserem Beispiel bei 13 Cent. Um darüber hinaus auch noch einen Gewinn zu erwirtschaften, den du beispielsweise als Rücklage für Expansionspläne oder für unerwartete Ereignisse benötigst, solltest du den Deckungsbeitrag allerdings deutlich höher ansetzen.

Massen­produktion lässt Fixkosten pro Stück sinken

In unserem Beispiel der Teeproduktion steigt zu Beginn der kalten Jahreszeit die Produktion von Teebeuteln auf insgesamt 300.000 Stück. Dadurch ändern sich die fixen Stückkosten und in weiterer Folge der Deckungsbeitrag. So rechnest du:

Gesamte Fixkosten (z. B. 3.000 €) / 300.000 Teebeutel = 0,01 € fixe Stückkosten

Weil sich die Produktionsmenge verdreifacht hat, sinken die fixen Stückkosten von 3 Cent auf 1 Cent. Die Gesamtkosten für die Herstellung pro Stück und somit auch der Deckungsbeitrag verringern sich ebenfalls – hier auf 11 Cent.

Das Beispiel zeigt, dass du deine Verkaufspreise reduzieren kannst, indem du größere Mengen herstellst. Man spricht hier auch von einer Fixkostendegression. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass du für die produzierten Mengen auch Abnehmer:innen findest.

Zusammenfassung

Fixkosten berechnen zusammengefasst

  • Fixkosten sind alle konstanten Kosten, die unabhängig vom laufenden Betrieb in einem Unternehmen anfallen.
  • Variable Kosten sinken und steigen je nach Auftrags- und Beschäftigungslage.
  • Typische Beispiele für Fixkosten sind Mieten sowie Versicherungsgebühren.
  • Fixkosten ergeben sich aus den Gesamtkosten abzüglich der variablen Kosten.
  • Es ist wichtig, Fixkosten im Auge zu behalten, um liquide zu bleiben und Einsparpotenziale aufzudecken.
  • Fixkosten pro Stück errechnen sich aus den gesamten Fixkosten, geteilt durch die Menge der hergestellten Artikel.
  • Um den Deckungsbeitrag zu ermitteln, werden außerdem variable Stückkosten benötigt. Gemeinsam mit den fixen Stückkosten ergeben sie die Gesamtkosten pro Stück.
  • Bei den Gesamtkosten pro Stück handelt es sich um den sogenannten Deckungsbeitrag.
  • In der Praxis wird der Verkaufspreis höher angesetzt, um das Unternehmen ausbauen zu können.
  • Bei steigender Produktionsmenge kommt es zur Fixkostendegression. Hier sinken die Fixkosten sowie die Gesamtkosten pro Stück.
Lust auf mehr? Freue dich auf bereichernde
Inhalte für dein Business.
Lust auf mehr? Freue dich auf bereichernde Inhaltefür dein Business.
Abonniere den lexfree Newsletter
Personen gefällt dieser Beitrag.

feel free und stell uns deine Fragen!

Mehr hilfreiche Infos zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen: