Themen

Als Solo-Selbstständige:r geht es dir darum, Gewinn zu erzielen – Klar! Doch wie bei allem in der Wirtschaft müssen deine Einnahmen und Ausgaben in geordneten Bahnen dokumentiert werden, damit du den Überblick behältst und das Finanzamt zufrieden ist. Das gelingt dir mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung, kurz EÜR. Damit du in Zukunft deinen Finanzhaushalt locker verwaltest, erklären wir dir die EÜR ganz einfach.

Jetzt abspielen

EÜR einfach erklärt: Was ist eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)?

Die gesetzliche Definition für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) findest du in § 4, Absatz 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG). Mit der EÜR berechnest du den Jahresgewinn deines Einzelunternehmens. Hierbei verzeichnest du sowohl Betriebseinnahmen als auch Betriebsausgaben in einem einzigen Konto. Eine genaue Einnahmen-Ausgaben-Übersicht ist das A und O bei der Buchhaltung für Selbstständige. Dieses Vorgehen ist Teil der einfachen Buchführung.
Bei der doppelten Buchführung buchst du deine Geschäftsvorfälle auf zwei Konten.

Info

Die EÜR nennt man auch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung.

Gewinn = Einnahmen minus Ausgaben

Die EÜR ist im Unterschied zur Bilanz leichter, da du lediglich einfach buchen musst. Wenn du dich mit Buchführung auskennst, kannst du die EÜR auf jeden Fall selbst erstellen. Das Internet bietet dir diverse Muster, Vorlagen und Beispiele, um die Einnahmen-Überschuss-Rechnung richtig durchzuführen. Mit einem Buchhaltungsprogramm für Einsteiger kannst du die EÜR sogar ohne Buchführungskenntnisse erstellen.

Bei der Finanzbehörde findest du über ELSTER das entsprechende EÜR-Formular mit der Anlage EÜR. Den Antrag nutzt du für deinen Betrieb gesondert oder in Verbindung mit deiner Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer- oder Feststellungserklärung.

Wie wird die EÜR ans Finanzamt übermittelt?

Du darfst die standardisierte EÜR nur mit elektronischer Authentifizierung und gemäß dem amtlich festgelegten Datensatz übermitteln, den du digital ans Finanzamt überträgst.

Tipp

Das klingt kompliziert. Ist es aber gar nicht, wenn du eine Buchhaltungssoftware wie lexofiice einsetzt. Die Online-Lösung füllt das hinterlegte EÜR-Formular automatisch aus, und du sendest es dann mit nur einem Klick ans Finanzamt.

Erfahre jetzt mehr über lexoffice

Gut zu wissen: Als steuerbegünstige Körperschaft übermittelst du das EÜR-Formular nur dann, wenn deine Einnahmen inklusive der Umsatzsteuer aus deinem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb die Besteuerungsgrenze von 35.000 Euro im Jahr übersteigen.

Wer muss eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) machen?

Das Einkommensteuergesetz besagt, dass alle selbstständigen steuerpflichtigen Unternehmen ihren Ertrag für jedes Wirtschaftsjahr mit der doppelten Buchführung (= Gewinn-Verlust-Rechnung) aufzeigen müssen. Doch wie so häufig gibt es auch hier Ausnahmen. Für bestimmte Einzelunternehmen ist die EÜR für die Steuererklärung ausreichend und eine Bilanz nicht notwendig. Ob für dich EÜR oder Bilanz angesagt ist, liegt u. a. an der Rechtsform, die du für dein Unternehmen gewählt hast.

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung gilt für:

  1. Kleinunternehmen: Für die EÜR darf dein Umsatz maximal 22.000 Euro im Jahr betragen (= Kleinunternehmerregelung).
  2. Freiberufler:innen: Auch als Freiberufler:in darfst du die Einnahmen-Überschuss-Rechnung durchführen, egal wie viel Umsatz bzw. Gewinn du machst.
  3. Gewerbetreibende: Gilt, wenn Gewerbetreibende nicht als Kaufleute verzeichnet sind und folgende finanziellen Grenzen nicht überschreiten:
Gewinn
Weniger als 60.000 Euro pro Jahr
Umsatz
Weniger als 600.000 Euro pro Jahr

Die Grenze von 60.000 Euro Gewinn und 600.000 Euro Umsatz bezeichnet man auch als Größenschwelle. Diese Umsatzgrenzen gelten nicht nur für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung für ein Kleingewerbe, sondern im Allgemeinen, wenn du ein Kleingewerbe anmelden willst.

Achtung

Sobald eine dieser Grenzen (Gewinn pro Jahr oder Umsatz pro Jahr) überschritten wird, bist du zur doppelten Buchführung verpflichtet.

Die drei genannten Unternehmensformen müssen keine doppelte Buchführung nachweisen und haben daher auch nicht die Pflicht zur Bilanzierung.

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung gilt nicht für folgende Rechtsformen:

Personengesellschaften
Kapitalgesellschaften
OHG
KG
GmbH& Co. KG
GmbH
AG
UG (haftungsbeschränkt)

Diese Unternehmen sind somit zur doppelten Buchführung verpflichtet. Ihren erwirtschafteten Gewinn müssen Sie in einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) sowie einer Bilanz verzeichnen.

Frist: Bis wann musst du die EÜR abgeben?

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist Teil deiner Einkommensteuererklärung, die du dem Finanzamt für jedes Geschäftsjahr bis zum 31. Juli des Folgejahres digital übermittelst. Arbeitest du mit einem oder einer Steuerberater:in zusammen, hast du bis zum 28. Februar des übernächsten Jahres Zeit, um die Anlage EÜR abzugeben.

Tipp

Brauchst du mehr Zeit für die Abgabe der EÜR?

Durch einen Antrag kannst du auch ohne Steuerberater:in eine längere Frist erhalten. Hierfür musst du beim Finanzamt nachfragen. Es liegt im Ermessen des jeweiligen Finanzbeamten oder der Finanzbeamtin, ob er bzw. sie dir die Verlängerung gewährt oder nicht.

Wie verhalten sich Umsatzsteuer und Vorsteuer in der EÜR?

Wenn du umsatzsteuerpflichtig bist, kann es in der EÜR manchmal Probleme geben bei der Behandlung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Die Umsatzsteuer gilt, wenn du nicht als Kleinunternehmer:in veranlagt bist, als Einnahme. Daher musst sie so auch in der EÜR aufnehmen. Auf Waren, Betriebsmittel und Rohstoffe, die du für dein Business benötigst, zahlst du hingegen Vorsteuer. Diese kannst du vom Warenwert direkt abziehen.

Wichtig

Ermittelst du deinen Gewinn mit der EÜR, ist es schwierig, den richtigen Zeitpunkt des Vorsteuerabzugs zuzuordnen. Um Nachteile zu vermeiden, solltest du Vorsteuerbeträge jahresübergreifend richtig zuordnen.

Wichtig ist in Bezug auf Umsatz- und Vorsteuer in der EÜR außerdem deren Höhe. Es kann vorkommen, dass du mehr Umsatzsteuer durch Verkäufe erhalten hast als du Vorsteuer zurückerhalten würdest und umgekehrt. Daraus ergeben sich diese beiden Szenarien:

  1. Umsatzsteuerzahllast: Der Betrag der durch Verkäufe erhaltene Umsatzsteuer ist größer als der Vorsteuerbetrag, den dir das Finanzamt zurückerstattet. Den Differenzbetrag musst du noch ans Finanzamt überweisen.  
  2. Vorsteuerüberhand/Rückerstattung: In diesem Fall hast du mehr Vorsteuer bezahlt und weniger Umsatzsteuer durch Verkäufe erhalten. Die entsprechende Differenz erhältst du dann vom Finanzamt zurück.

Wie erstellst du eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung? Die EÜR-Anleitung

Um für dein Einzelunternehmen eine EÜR zu erstellen, musst du einige Schritte beachten. Hältst du dich beim Aufbau der EÜR an diese Schritte, enthält dein Dokument alle wesentlichen Bestandteile.

1: Einnahmen

Zuerst musst du deine Betriebseinnahmen bestimmen. Gesondert bzw. getrennt voneinander angeben musst du:

  • Nettoeinnahmen
  • Einnahmen durch Verkauf von Anlagevermögen
  • Sachentnahmen
  • Sachentnahmen
  • Aufgelöste Rückstellungen
2: Ausgaben

Danach stellst du deine Betriebsausgaben für die EÜR zusammen. Diese sind zum Beispiel:

  • Nettoausgaben
  • Wareneinkäufe und Dienstleistungen
  • Kosten für Personal (Löhne usw.)
  • Sonstige Ausgaben (Miete, Versicherungen usw.)
  • abziehbare Vorsteuer (Umsatzsteuer, die in deinen Rechnungen enthalten ist)
  • Umsatzsteuer, die du an das Finanzamt übermittelt hast
  • Abschreibung für Abnutzung
  • Aufwendungen für geringwertige Wirtschaftsgüter
3: Gewinn

Nun ist die Gewinnermittlung der EÜR nicht mehr schwer.

Gesamteinnahmen – Gesamtausgabe - Abschreibung = Gewinn

Den errechneten Gewinn trägst du einfach in die Anlage EÜR im ELSTER-Formular ein.

4: Finanzieller Überschuss (Liquidität)

Gewinn + Abschreibungen + Finanzierungen + Privateinlagen - Investitionen - Tilgungen - Privatentnahmen = Finanzieller Überschuss

Was ist das Zufluss- und Abflussprinzip?

Gemäß § 11 EstG richten sich deine Betriebseinnahmen und Ausgaben innerhalb der EÜR nach dem Zufluss- und Abflussprinzip. Hier musst du folgendes beachten:

  1. Einnahmen darfst du nur dann als solche behandeln, wenn die Zahlungen auch wirklich auf dem Konto deines Betriebs eingegangen sind. Forderungen, die noch offenstehen, darfst du nicht unter deine Einnahmen verbuchen.
  2. Ausgaben sind erst dann gültig, wenn die Geldsumme von deinem Konto abgebucht wurde. Rechnungen, die noch ausstehen, darfst du nicht als Auszahlung innerhalb der Einnahmen-Überschuss-Rechnung aufnehmen.

Wann muss ein EÜR-berechtigtes Unternehmen zur Bilanzierung wechseln?

Du musst von der EÜR in die Bilanz bzw. zur doppelten Buchführung wechseln, wenn du als Gewerbetreibende:r im Kalenderjahr einen Gewinn von über 60.000 Euro erwirtschaftest und einen Umsatz von mehr als 600.000 Euro machst. In diesem Fall erhältst du vom Finanzamt eine schriftliche Aufforderung, die dir den Übergang zur doppelten Buchführung anordnet.

Gibst du deinen Betrieb auf, musst du ebenfalls unabhängig von den oben genannten Grenzen zur Bilanzierung wechseln.

Das Finanzamt fordert dann eine Aufgabebilanz von dir, da du deine unternehmerische Tätigkeit beendest. Das trifft auch dann auf dich zu, wenn du vorher als Kleinunternehmer:in, Freiberufler:in oder (Klein-) Gewerbetreibende:r nicht bilanzierungspflichtig warst.

Basierend auf § 16 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 Satz 1 EstG musst du bei deiner Betriebsannullierung dein Betriebsvermögen in Form einer Aufgabebilanz zu einem festgeschriebenen Zeitpunkt darstellen. Wähle diesen Zeitpunkt möglichst gegen Ende der Schließung. Deinen Veräußerungsgewinn bzw. Veräußerungsverlust müssen dabei in das Jahr der Veräußerung der Einkommensteuer fallen.

Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht in der EÜR

Damit deine gesamte EÜR für jeden nachvollziehbar ist, bist du dazu verpflichtet, alles genau aufzuzeichnen und sämtliche Belege aufzuheben. Hierfür musst du einiges beachten:

  • Trenne deine Einnahmen und Ausgaben immer nach dem jeweiligen Umsatzsteuersatz
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter bis zu 800 Euro musst du in einem gesonderten Verzeichnis auflisten.
  • Führe zwei Anlagenverzeichnisse:
Anlagenverzeichnis abnutzbare Wirtschaftsgüter
Anlagenverzeichnis nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter
= hier trägst du Abschreibungen ein auf Basis der AfA-Abschreibungstabelle
= Güter des Anlagevermögens, z. B. Grundstücke
  • In einer gesonderten Liste führst du alle beschränkt absetzbaren Ausgaben. Hierunter fällt zum Beispiel, wenn du dein Arbeitszimmer absetzen willst.
Zusammenfassung

Einnahmen-Überschuss-Rechnung zusammengefasst

  • Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist die Gewinnermittlung der einfachen Buchführung und ist leichter als die doppelte Buchführung.
  • Die EÜR dürfen nur bestimmte Unternehmensformen bis zu einem bestimmten Gewinn bzw. Umsatz durchführen. Die Größenschwelle liegt bei weniger als 60.000 Euro Gewinn und weniger als 600.000 Euro Umsatz pro Wirtschaftsjahr.
  • Wichtig ist der richtige Aufbau der EÜR. Halte dich hier an die vier Bausteine Einnahmen, Ausgaben, Gewinn und Liquidität.
  • Berücksichtige die Aufbewahrungs- und Aufzeichnungspflicht. Hebe dir also all deine Belege auf und notiere sämtliche Ausgaben genau.
Personen gefällt dieser Beitrag.

feel free und stell uns deine Fragen!

Mehr hilfreiche Infos zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen:

Mehr Infos und Inspiration zu diesem Thema – gleich weiterlesen: